Über mich

EM2008Schon von Kindesbeinen an faszinierten mich Pferde ungemein und bevor ich noch richtig laufen konnte, saß ich schon im Sattel und durfte mit meinen Eltern im Schritt immer ein paar Runden mitreiten. Da Pferde immer ein Teil unserer Familie waren, war es naheliegend, dass auch ich irgendwann einmal nach einem eigenen Pony fragen würde. Dieser Wunsch wurde mir von meiner Mutter auch erfüllt und so trat Pfiffikus in unser Leben. Damals, im Alter von 6 Jahren, begann ich mit Pfiffikus unter der Anleitung von Michael Beerwein erstmals richtig zu trainieren und zu lernen, was denn ‘Reiten’ wirklich bedeutet. Ich hatte das große Glück, 1996 gleich ein Zuhause im Stall von Peter Gmoser gefunden zu haben, auch wenn ich damals noch nicht mit Peter selbst gearbeitet habe. 2000 erfolgte der Umstieg auf das erste Großpferd. Alina war ursprünglich das Pferd meiner Mutter, die eigentlich nur ein bisschen ausreiten und ab und zu trainieren wollte. Peter erkannt schon damals mein Talent in der Arbeit mit Michael Beerwein und auch das Talent der Stute. Schnell war beschlossen, dass Alina und ich einen gemeinsamen Weg gehen sollten.

Meine Mutter verzichtete sodann auf ihr eigenes Bedürfnis zu reiten und übergab mir Alina. Mit dem Umstieg aufs Großpferd folgte auch der Trainerwechsel. Von diesem Zeitpunkt an trainierte ich mit dem damals wie heute erfolgreichen und großartigen Peter Gmoser. Dass die Zusammenarbeit zwischen uns Dreien, also zwischen Peter, Alina und mir jedoch so erfolgreich werden würde, dachte sich damals noch keiner. In den Jahren von 2000 bis 2008 folgten unzählige Landesmeister-, Bundesmeister- und Bundesländer-Mannschaftsmeistertitel. Bei sämtlichen Staatsmeisterschaften konnten sich Alina und ich unter den ersten Drei platzieren und krönender Abschluss unserer Laufbahn war die Teilnahme an den Junioren-Europameisterschaften in Portugal 2008.

Der erste Staatsmeister-Titel

Von 2008-2010 hatte ich kein eigenes Pferd mit dem ich auf Turnieren vertreten war. Ich durfte verschiedene Pferde reiten und auch vorstellen wie beispielsweise den damals 7-jährigen Holsteiner Crown of Granit, der mir von einem deutschen Züchter zur Ausbildung und Vorstellung für diese Zeit zur Verfügung gestellt wurde. 2010 schenkten mir meine Mutter und Alexander den damals 11 Jahre alten Hannoveraner Rainman. Der 1,86m große Rubinstein-Sohn wurde als junges Pferd von Peter gekauft und auch ausgebildet. Mit ihm folgte für mich binnen 3 Wochen der Umstieg von der Klasse M auf die Klasse S. Niemand hätte gedacht, dass ich noch im selben Jahr mit Rainman Staatsmeister der Young Rider werden würde, und das mit Ritten weit über 70%.

Nach den nationalen Erfolgen wurde auch sehr bald wieder international gestartet und es folgte der nächste Sprung vom Young Rider in die Kleine Tour. Meine erste Inter I durfte ich sogar gleich im Rahmen des Turniers der Familie Glock bestreiten. Im Glock Horse Performance Center, wo ich mit Rainman das erste Mal Inter I gestartet bin, habe ich ihn 2013 mit zwei sicheren Ritten im Rahmen des CDIs auch verabschiedet, da es ihm aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr möglich war mit mir am internationalen Parkett zu ‘tanzen’. Aktuell konzentriere ich mich neben dem letzten Studienjahr an der FH Wr. Neustadt auf meine Schüler und ihre Pferde, sowie auf die Ausbildung meines Nachfolgepferdes Schmetterling MJ. Denn genau diese Arbeit, egal wie viel Energie es manchmal kostet, ist das wofür mein Herz schlägt und was ich solange es mir möglich ist, machen möchte.

Studium

Im Sommer 2015 habe ich mein Studium an der FH Wr. Neustadt erfolgreich abgeschlossen. Der Studiengang Training und Sport in dem ich studiert habe, bietet eine optimale Plattform für aktive Leistungssportler aller Sportarten, um sich in ihrer Trainertätigkeit sowie im Berufsfeld “Sport” weiterzuentwickeln. Schwerpunkte im Bereich der Trainingsplanung, Wettkampfplanung, Sportmarketing und Sportpsychologie sowie Sportrecht und Verbandswesen, ermöglichten eine fundierte Grundausbildung in diesen spannenden Bereichen und die Möglichkeit einer weiteren Spezialisierung.

Ich bin froh dieses Studium gemacht zu haben, denn damit habe ich die Möglichkeit mir neben der Trainer- und Ausbildertätigkeit, wenn ich das möchte, ein zweites Standbein aufzubauen. Momentan bin ich am überlegen ob ich noch den “Master” mache oder mich in eine spezifischere Richtung spezialisiere, um noch eine fundierte Ausbildung im Bereich des sportlichen Berufsfeldes zu bekommen. Mein Fokus liegt aber trotz abgeschlossenem Studium und eventuell folgender Weiterbildung auf der Arbeit mit den Pferden und mit den Reitern. Daran wird sich auch nichts ändern denn genau diese Arbeit macht mein Leben komplett.